Loading...
Zur Übersicht
23.09.2020

Digitalisierung

In Zeiten der zunehmenden Globalisierung aller wirtschaftlichen Prozesse und der voranschreitenden Digitalisierung steht die gesamte Branche vor einer neuen Herausforderung. Als traditionsreicher Wirtschaftszweig muss auch das Cluster Forst und Holz die Digitalisierung als Chance begreifen und die vorhandenen Potenziale nutzen. Beispielsweise kann durch effektivere Planung die Holzabfuhr effizienter gestaltet werden. Dabei verkürzen Holzpolterkoordinaten unter anderem die Auffindungszeiten der Logistikdienstleister im Wald. Restmengenangaben der Polter ermöglichen eine konkrete und effizientere Holzabfuhr mit den gesetzlich geregelten Zuladungsmengen der Transport-LKW, also keine Leerfahrten oder Überschreitungen der zulässigen Gesamtmasse. Dies schont nicht nur die Infrastruktur im Wald, sondern auch langfristig die öffentlichen Straßen. So können wertvolle Ressourcen eingespart und gleichzeitig etwas für Natur und Umwelt getan werden: Der CO2-Ausstoß kann durch effizienteres Arbeiten und die Digitalisierung aller Prozesse verringert werden.

Digitalisierung angewendet

Wo Handelsgüter die Besitzer wechseln oder logistische Dienstleistungen anfallen, entstehen immer zahlreiche Daten und Informationen. Adress- und Rechnungsdaten, Angebote, Lieferscheine, Protokolle, schriftliche Vereinbarungen, Produktlisten, Preisübersichten und vieles mehr. Durch die Digitalisierung können dabei viele Prozesse und Strukturen einfacher gestaltet werden, denn die Flut an relevanten Daten und Informationen im Zuge des immer größer werdenden Konsumgüterbedarfs der Gesellschaft nimmt stetig zu. Die Arbeitsgemeinschaft Rohholz setzt sich deshalb dafür ein, solche Prozesse zu optimieren und die Digitalisierung der Branche weiter voranzubringen. Projekte wie ELDATsmart, ELDATsmart Go! und DRMdat zeigen dabei das Engagement.

Digitalisierungsprojekt ELDATsmart

Im Projekt ELDATsmart geht es um die Schaffung von Standards, wie sie bspw. in Nordeuropa oder -amerika über papiNet schon seit Jahren Verwendung finden. Mit ELDAT (ELektronischer DATenstandard für Holzdaten) folgte daraufhin die Entwicklung eines deutschen Standards. Als Verbundprojekt der beiden Dachverbände DFWR und DHWR ins Leben gerufen, wird ELDAT vom KWF betreut und stetig weiterentwickelt. Mit ELDATsmart wurde der Standard 2017 in seine nächste Entwicklungsstufe gebracht. ELDATsmart soll voraussichtlich zu Beginn 2022 um eine App-Variante erweitert werden (ELDATsmart GO!). So sollen ebenfalls mittlere und kleine Waldbesitzer und Holzproduzenten bei der Vermarktung des Holzes unterstützt werden.

Das generelle Ziel dabei: Möglichst alle Teilnehmer sollen vom Holzeinschlag über den Verkauf und die Abfuhrlogistik bis hin zur Holzverarbeitung technisch gesehen die gleiche „Sprache sprechen“.

Digitalisierungsprojekt DRMdat

Neben ELDATsmart befindet sich das sogenannte DRMdat in Entwicklung: Ein länderübergreifendes Projekt, welches einen Datenstandard entlang der Wertschöpfungskette Forst und Holz für Mitteleuropa aufstellen soll. Dabei geht es um einen einheitlichen Standard für die Forst-Holz-Logistikkette. DRMdat wird seit 2018 in enger Kooperation zwischen der AGR, dem KWF und Vertretern der österreichischen Forst- und Holzwirtschaft entwickelt. Die Veröffentlichung des Standards erfolgt voraussichtlich im ersten Quartal 2021.

Waldnavigation - NavLog GmbH

Die NavLog GmbH ist ein Gemeinschaftsprojekt der Forst- und Holzwirtschaft auf Beschluss von DFWR und DHWR. NavLog hat das Ziel, Rationalisierungspotenziale innerhalb der Logistikketten durch sinnvolle Navigation von Holztransportfahrzeugen zu identifizieren und unter Anwendung von neusten GEODAT-Standards umzusetzen. 

Gesellschafter:

  • Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW)
  • Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB)
  • Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF)
  • Arbeitsgemeinschaft Rohholz (AGR)